Moderne Füllungstherapie

In unserer Zahnarzt-Praxis kommen nur auf ihre Verträglichkeit erprobte, sowie ästhetisch ansprechende Füllungsmaterialien zum Einsatz. Wir arbeiten nach dem minimal invasivem Prinzip, dieses bedeutet, die unnötige Verletzung gesunder Zahnhartsubstanz wird strikt vermieden.

Welcher Werkstoff zur Defektfüllung zum Einsatz kommt, wird im Einzelfall entschieden. Schließlich gilt es, vielerlei Aspekte zu berücksichtigen und eine angemessene Nutzen-, Risiko- und Kostenabwägung durchzuführen. Darüber hinaus ist auch der Restgebisszustand wichtig für die Entscheidung des Werkstoffes. Nicht zu letzt sind Allgemeinerkrankungen oder Allergien gegen spezielle Werkstoffe von Bedeutung. Und abschließend ist die Lokalisation des Defektes ausschlaggebend, um den ästhetischen Ansprüchen, die in der Front in der Regel höher sind, zu genügen.

Keramisch verstärkte Kunststoffe
Zeigen die nach dem Entfernen der Karies entstanden Defekte nur kleine Ausmaße, können sie direkt mit modernsten, zahnfarbenen Füllungskunststoffen (Komposite) unsichtbar und haltbar versorgt werden. Das in der Zahnmedizin verwendete Komposite ist ein Gemisch aus Glas, Quarz und Kunststoff und findet schon aus optischen Gründen stetig mehr Anklang unter den Patienten. Dank verbesserter Materialeigenschaften und neuer Befestigungsverfahren ist Komposite heute formstabil und langlebig und deshalb für Füllungen im Front- und Seitenzahnbereich geeignet. Je nach Größe des Defekts und Lokalisation erfolgt die Applikation als Einschicht-, Mehrschicht- oder Mehrfarbtechnik.

Einlagefüllungen
Einlagefüllungen auch Inlays genannt, werden in einem zahntechnischem Labor angefertigt und anschließend in den vorbereiteten Zahn eingesetzt. Für die Passgenauigkeit von Inlays sind viele Behandlungsschritte notwendig. Hierzu zählen unter anderem die Abformung des Ober- und Unterkiefers sowie eine provisorische Versorgung, die bis zur Fertigstellung des endgültigen Inlays eingesetzt wird. Wichtig ist in diesem Zusammenhang die perfekt funktionierende Zusammenarbeit mit dem eigenen Zahntechniker.

  • Goldinlays
    Gold ist der am häufigsten verwendete Werkstoff für den Seitenzahnbereich, da es die solideste Versorgung einer Karies im Seitenzahnbereich ist. Selbst größte Kaubelastungen können Goldinlays standhalten, aber sie sind trotzdem so weich, dass sie den Gegenzahn nicht schädigen. Durch die Herstellung von Goldlegierungen weist der Werkstoff ausgezeichnete Materialeigenschaften auf, ist biologisch gut verträglich und zeichnet sich durch hervorragende Haltbarkeit aus.

  • Keramikinlays
    Keramikinlays bestechen durch perfekte Ästhetik und sind oft selbst von Fachleuten kaum vom eigenen Zahn zu unterscheiden. Das Inlay kann durch die Farbauswahl des eigenen Technikers vor Ort individuell angepasst werden. Daher ist das Hauptindikationsgebiet der sichtbare Zahnbereich. Dentalkeramiken zeichnen sich durch Farbbeständigkeit und hohe biologische Verträglichkeit aus. Sie leiten Temperaturreize nicht weiter und verursachen keinerlei Geschmacksbeeinträchtigungen.

 

.

Unsere Sprechzeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag:
8.00 - 19.30 Uhr

Mittwoch und Freitag:
8.00 - 18.00 Uhr

In der Mittagspause keine telefonische Bereitschaft.

 

trudent
Unsere Praxis ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 für internationales Qualitätsmanagement und ausgezeichnet mit dem Qualitätspreis des Landes NRW 2001 als MItglied bei QM 21 e.V.


Gesundheitsfragebogen